SeelenGevögelt – Manifest für das Leben – Live Videotalk mit Veit Lindau Teil 2 – Fragen Danach

www.seelengevögelt.de
Lieber Veit Lindau, was in den Achtzigern und Neunzigern (und für viele auch heute noch) mein Buch "Johannes" war, das könnte heute Ihr Buch "Seelengevögelt" für viele Menschen werden. Würde ich heute "Johannes" noch einmal neu schreiben, könnte ein ähnliches Ergebnis dabei rauskommen wie Ihr Werk. Das meine ich als ganz besonders dickes und vor allem aufrichtiges Kompliment … Herzliche Grüße! Heinz Körner (Heinz Körner, Autor von "Johannes")

Ein Muß für alle Schlafenden, Halbwachen und Menschen, die glauben, sie seien wach! Dieses Buch ist ein Weckruf an alle. Es ist für diejenigen geeignet, die wirklich und vollständig wach werden wollen, alle anderen dürfen ruhig weiterschlafen. Es ist unerhört frech, provokativ und abgrundtief ehrlich. Der Autor führt den Leser durch die eigenen Denkgebäude bis hin in den letzten verborgenen Seelenwinkel mit seinen Schattenmonstern. Dies gelingt ihm mit einer spritzigen Leichtigkeit, die gleichzeitig schmerzt und zum Lachen bringt. Das Buch will den schlafenden Rebellen in jedem selbst wecken, der die Grenzen eines kleinbürgerlichen Geistes nicht akzeptieren will und den Selbstzweifler, den Klein-über-sich-selbst-Denker wachrütteln, damit jede/r endlich nach den Sternen greift und die kühnsten Träume wahr werden lässt, um das Ganze zu nehmen, das das Leben zu bieten hat. Es ist die genialste Liebeserklärung mit dem verrücktesten und anstößigsten Buchtitel, die ich je gelesen habe! (Amazon Rezension)

Veit Lindau betreibt hier ein Spiel zwischen tiefer lyrischer Zartheit und bewusster Provokation. Sympathisch sieht es ja aus, das "kleine Schwarze", wie es so liebevoll beworben wird. Der Titel verspricht auch eher moderne Lyrik. Neugierig schlägt man es auf und wird direkt wortstark in Seelentiefen hinfortgerissen, aufgefordert, nicht mehr nur klein und ängstlich zu denken, sondern endlich anzufangen zu leben, die lähmenden Ängste zu überwinden, aus begrenzenden Gedanken auszubrechen und über sich selbst und das Mittelmaß hinaus zu wachsen… (Magazin SEIN)

tiev uadnil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.